Stadium, Ende Juni 2022 in Deutschland

  • /PicturesNA/StageLogos/Caterpillar_logo_36_26.png Raupe
  • /PicturesNA/StageLogos/Chrysalis_logo_36_26.png Puppe
Springe zu: Bonn als Tagfalterheimat Kottenforst Rodderberg Röttgen/Ückesdorf Alter Oberkasseler Sportplatz Saure Wiesen in Pützchen Finkenberg Siegauen Mein Vorgarten/Garten

Bonn als Tagfalterheimat

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (2017)

Natürlich ist BonnNordrhein-Westfalen, Bonn eine Großstadt wie viele andere auch. Allerdings sind stattliche 23% der Stadtfläche als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Dem Kottenforst sei dank!

Dies mag auch ein Grund dafür sein, dass vergleichsweise viele Tagfalterarten innerhalb der Stadtgrenzen von BonnNordrhein-Westfalen, Bonn vorkommen: Insgesamt 43 Tagfalterarten habe ich hier bisher fotografieren können!

Man kann auch davon ausgehen, dass ich noch nicht alle in BonnNordrhein-Westfalen, Bonn vorkommenden Arten vor die Kameralinse bekommen habe. Es könnte durchaus noch ein paar mehr werden. So sah ich in meiner Jugend in Kessenich einen TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel (siehe: Meine Sichtungen (1977) ) und - sehr überraschend - am 11. März 1990 ein Weißes LNymphalis vaualbum (Denis & Schiffermüller, 1775)Nymphalis l-albumPolygonia vau-albumVanessa l-albumPolygonia l-albumRoddia l-albumRoddia vaualbumRoddia v-albumRoddia j-albumWeißes L, eine östliche im Rheinland nicht vorkommende Art. Mein Bruder hatte in 2019 einen SegelfalterIphiclides podalirius (Linnaeus, 1758)Segelfalter in seinem BonnNordrhein-Westfalen, Bonner Garten zu Besuch. Dieser stammte wahrscheinlich aus dem nach Süden hin benachbarten Siebengebirge, Nordrhein-Westfalen, Siebengebirge.

Reseda-WeißlingPontia edusa (Linnaeus, 1758)ResedaweißlingResedafalterÖstlicher Reseda-WeißlingReseda-Weißling (als gelegentlicher Besucher), Pflaumen-ZipfelfalterSatyrium pruni (Linnaeus, 1758)PflaumenzipfelfalterPflaumen-Zipfelfalter und Ulmen-ZipfelfalterSatyrium w-album (Knoch, 1782)UlmenzipfelfalterUlmen-Zipfelfalter sollten nach Reinhardt; Harpke; Caspari; Dolek; Kuehn; Musche; Trusch; Wiemers; Settele, 2020 - Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen DeutschlandsReinhardt; Harpke; Caspari; Dolek; Kuehn; Musche; Trusch; Wiemers; Settele, 2020 - Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands ebenfalls in BonnNordrhein-Westfalen, Bonn vorkommen.

Für die Schmetterlingswelt leider vergleichsweise uninteressant ist das große Gebiet der in den 70er Jahren zur Bundesgartenschau künstlich angelegten sog. Rheinaue. Die Rheinaue ist ein Freizeit- und Erholungsgebiet, auch wenn in der Zwischenzeit so manches Tier oder Pflanze dort eine Heimat gefunden hat.

Auch in BonnNordrhein-Westfalen, Bonn sind in den letzten Jahrzehnten viele Lebensräume von Insekten/Schmetterlingen verkleinert oder gänzlich zerstört worden. In der Folge hat BonnNordrhein-Westfalen, Bonn fast die Hälfte der vor etwa 100 Jahren innerhalb des Stadtgebiets vorkommenden Tagfalterarten verloren. Sie gelten daher heute als ausgestorben bzw. verschollen. Siehe Bonn: Ausgestorbene/verschollene Schmetterlinge (Tagfalter) (Tagfalter).

Staumauer Wahnbachtalsperre

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (2018)

Als Kind war ich mit meinem Vater und meinen Brüdern häufig zu Sonntagsausflügen an der nahen Wahnbachtalsperre unterwegs (das Bonner Trinkwasser stammt von dort).

Wir unternahmen immer einen kleinen Spaziergang über die Staumauer durch ein kleines Waldstück zurück zum parkenden Auto. Wenn wir aus dem Wald heraus traten, empfing uns eine wunderschöne feucht-kühle wilde Wiese, die von Hecken und Bäumen begrenzt wurde.

Es war immer ein großes Vergnügen, die dortigen ganz besonderen Insekten und Schmetterlinge beobachten zu können!

An einem Frühlingssonntag fuhren wir erneut zur Wahnbachtalsperre und die Vorfreude war riesig. Wir liefen über die Staumauer und bogen dann in das Waldstück ab.

Als wir aus dem Wald heraustraten, dachte ich zuerst, wir wären einen falschen Weg gegangen: Die bunte Wiese war verschwunden! Viele der Hecken und Bäume waren entfernt worden. Stattdessen nur einheitliches kurzes grünes Gras. Dabei handelte es sich nicht einmal um einem privaten Garten. Es schien eher eine ungenutzte Fläche des Wasserversorgers zu sein. Insekten und Schmetterlinge suchte man jetzt vergebens.

Auch war das dortige Klima jetzt ein völlig anderes. Vermutlich hatte man die Fläche entwässert und mit deutscher Gründlichkeit in einen "ordentlichen" Zustand überführt. Warum nur?

Wiese in den griechischen Rhodopen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; Griechenland (19. Juni 2019)

Gut 30 Jahre später habe ich mit meinen Kindern schließlich auch einen Ausflug zur Wahnbachtalsperre gemacht. Die beschriebene Stelle habe ich nicht wiedergefunden. Offenbar ist die Wegführung jetzt eine andere und/oder die Stelle ist jetzt bewaldet.

In den griechischen Rhodpen hatte ich in 2019 aber ein Déjà-vu:

Dort fand ich die verloren gegangene Wildwiese wieder!

Sie kennen in BonnNordrhein-Westfalen, Bonn weitere interessante Orte mit Schmetterlingen? Oder sogar eine Stelle, an der eine bisher von mir noch nicht fotografierte Art vorkommt? Über einen Hinweis würde ich mich sehr freuen!

Siehe Impressum (Kontakt)

Kottenforst

Noch vor nicht allzulanger Zeit war der Kottenforst als Teil der Ville für mich als Schmetterlingsort vergleichsweise uninteressant. Und das trotz der vielen beeindruckenden alten EicheEichen, die sich dort finden.

Man musste schon ziemliches Glück haben, um beispielsweise einen Großer SchillerfalterApatura iris (Linnaeus, 1758)Großen Schillerfalter anzutreffen. Als Kind kannte ich noch Stellen, wo man ihn im Sommer sehen konnte. Aber die dort stehenden SalweideSalweiden wurden schon vor vielen Jahren entfernt und der Schotterweg asphaltiert.

Jedoch: Das änderte sich erfreulicherweise:

  1. Teile des Kottenforstes wurden vor einigen Jahrzehnten als Naturwald ausgewiesen und haben sich seitdem prächtig entwickelt.
  2. Viele Bereiche des Kottenforstes wurden renaturiert. Es wurden Teiche angelegt und Wege zurückgebaut. WeideWeiden und PappelPappeln (wichtige Nahrungspflanzen für Tagfalter-Raupen) durften sich wieder entfalten.
  3. Der Borkenkäfer vernichtete große Flächen ökologisch weniger wertvollen Nutzwaldes. Wo vorher Fichten-Monokulturen für biologische Artenarmut sorgten, befinden sich (zumindest derzeit) blühende Insektenparadiese mit einer großen Artenvielfalt. Wiederaufforstungen mit einheimischen Laubäumen wirken sich ebenfalls positiv aus.

Schlagfläche im westlichen Kottenforst

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (6. Juni 2021)

Goldwespe (Chrysididae spec)

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (7. Juli 2021 , 17:50 Uhr)

Rodderberg

Halbtrockenrasen auf dem Rodderberg

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (28. Juli 2021 , 16:57 Uhr)

Zauneidechse (Lacerta agilis) auf dem Rodderberg

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (19. April 2014 , 13:20 Uhr)

Den Rodderberg habe ich schon als Kind gerne besucht. Eine grandiose Aussicht auf Bonn und das Siebengebirge sowie eine tolle Natur (gerade in etwas nasseren Jahren!).

Ich finde das Gebiet ist in den letzten Jahren noch schöner geworden. Die Absperrungen der Trockenrasenflächen und bestimmter Lavastellen haben Pflanzen und Tieren gut getan.

Nur selten sieht man dort noch von Parties zurückgelassene Müllberge oder platt getretene Pflanzen. Auch die meisten (leider nicht alle) Hundebesitzer halten sich an die Regeln des Naturschutzes.

Ohne die Absperrungen zu überklettern kann man trotzdem schöne Aufnahmen von Pflanzen und Tieren machen. Mit etwas Glück setzt sich sogar ein SchwalbenschwanzPapilio machaon Linnaeus, 1758Schwalbenschwanz vor die Linse.

Röttgen/Ückesdorf

Grünstreifen am nördlichen Röttgen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (30. Juni 2020 , 17:42 Uhr)

Orangerotes HabichtskrautHieracium aurantiacum L.Orangerotes Habichtskraut

Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum) bei Röttgen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (6. Juni 2021 , 13:45 Uhr)

Zwischen Ückesdorf und Röttgen liegen landwirtschaftlich genutzte Felder, die erfreulicherweise nicht bis zum letzten Zentimeter an die Wege reichen, sondern einen ca. 1 Meter breiten Streifen freilassen. Dieser bietet ein wenig Platz für Flora und Fauna. So habe ich in 2021 hier ein halbes Dutzend Raupengelege des TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauges und des Kleiner FuchsAglais urticae (Linnaeus, 1758)Nymphalis urticaeNesselfalterKleinen Fuchses an BrennnesselgewächsBrennnesselgewächsen finden können.

Am nördlichen Rand von Röttgen (Am Hölder) wurde vor einigen Jahren ein Neubaugebiet erschlossen und Ausgleichsflächen mit Wiesen und Blühstreifen angelegt. Auch diese bilden wertvolle gerne angenommene Lebensräume für Insekten.

TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauge

Tote Raupen des Tagpfauenauges (Aglais io) an einem Feldweg bei Ückesdorf

An einem Feldweg zwischen Röttgen und Ückesdorf fanden sich an Brennnesselgewächsen (Urticaceae) mehrere Raupengelege des Tagpfauenauges (Aglais io). Leider waren alle Raupen der Gelege tot. Wahrscheinlich war dies die Folge eines Pflanzeschutzmitteleinsatzes auf den benachbarten Feldern.

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (18. Juni 2022 , 17:29 Uhr)

Im Frühjahr 2022 fand ich erneut einige Gelege quirliger Raupen des Kleiner FuchsAglais urticae (Linnaeus, 1758)Nymphalis urticaeNesselfalterKleinen Fuchses.

Ein paar Wochen später - die Kleiner FuchsAglais urticae (Linnaeus, 1758)Nymphalis urticaeNesselfalterKleinen Füchse waren längst zum Falter geworden - sah ich an gleicher Stelle auch Gelege des TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauges. Leider waren sämtliche Raupen aller Gelege tot! Offenbar waren diese unmittelbar und zeitgleich gestorben. Sehr wahrscheinlich war dies auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf den benachbarten mit Gerste bewachsenen Feldern zurückzuführen.

Leider werden die Flächen Am Hölder zu umfänglich gemäht. Besser wäre es, einzelne Flächen auszusparen und diese zeitlich versetzt zu mähen.

Nachdem ich im Juni 2021 noch Individuen des Rotklee-BläulingCyaniris semiargus (Rottemburg, 1775)Polyommatus semiargusVioletter WaldbläulingRotklee-Bläulings, Kleiner FeuerfalterLycaena phlaeas (Linnaeus, 1761)Kleinen Feuerfalters und der Goldene AchtColias hyale (Linnaeus, 1758)Goldenen Acht antraf, habe ich diese Arten nach einer kurz danach erfolgten Komplett-Mahd sämtlicher Flächen nicht mehr antreffen können. Zumindest nicht bis Sommer 2022. Auch die übrigen vormals sehr häufigen Arten, wie der Hauhechel-BläulingPolyommatus icarus (Rottemburg, 1775)Gemeiner BläulingHauhechelbläulingHauhechel-Bläuling, finden sich seitdem nur noch vereinzelt.

Alter Oberkasseler Sportplatz

Am ehemaligen alten Sportplatz von Oberkassel

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (26. Mai 2021 , 16:14 Uhr)

Schwebfliege am ehemaligen alten Sportplatz von Oberkassel

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (20. Juni 2020 , 12:41 Uhr)

Die Wiese am alten Oberkasseler Sportplatz am Ennerthang (Rauchlochweg) wurde in 2019 im Rahmen von Hangsicherungsarbeiten komplett neugestaltet. Nördlich waren bereits in den Jahren zuvor im Rahmen eines Naturschutzprojekts offene Flächen geschaffen und Teiche gepflegt worden, an denen auch die Biologische Station Bonn / Rhein-Erft beteiligt war.

Saure Wiesen in Pützchen

Ein Teil der Sauren Wiesen in Pützchen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (18. Juli 2017 , 10:53 Uhr)

Eine Wanze (Heteroptera spec) auf den sauren Wiesen in Pützchen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (18. Juli 2020 , 10:48 Uhr)

Die Sauren Wiesen in Pützchen beherben eine ganz spezielle Flora und in der Folge auch spezielle Fauna.

In 2021 wurde ein Teil zum Naturschutzgebiet erklärt und abgesperrt.

Finkenberg

Hecken auf dem Finkenberg

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels (2022)

Der Finkenberg (Bonn), Finkenberg liegt auf der rechtsrheinischen Seite BonnNordrhein-Westfalen, Bonns in Beuel.

Neben SchwarzdornSchlehdornSchlehendorn(Gemeine) SchleheSauerpflaumeHeckendornDeutsche AkazieSchwarzdorn und Zweigriffeliger WeißdornZweigriffeligem Weißdorn finden sich auch einige hohe Eichen auf dem Finkenberg (Bonn), Finkenberg. Die dortige Tagfalterfauna ist trotz der anmutigen Landschaft eher bescheiden ausgeprägt.

Siegauen

Damm in den Siegauen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (26. April 2021 , 16:57 Uhr)

Echte Wespe (Vespinae spec) (?) in den Siegauen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (26. April 2021 , 16:57 Uhr)

Die Siegauen liegen im Nordosten BonnNordrhein-Westfalen, Bonns und sind Heimat vieler teilweise seltener Pflanzen und Tiere.

Im Frühsommer 2021 traf ich sogar mehrfach einen KiebitzKiebitz mit seinem unverwechselbarem Gesang und spektakulärem Flug an.

Mein Vorgarten/Garten

Vorgarten des Fotografen

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (2021)

Eine Heuschrecke in meinem Bonner Garten

Aufnahme: Ingo DanielsIngo Daniels; BonnNordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (7. August 2020 , 11:07 Uhr)

Mein Vorgarten und der hinter dem Haus liegende Garten sind kleine Wildblumeninseln mitten in Bonn.

Es ist erschaunlich, welche Vielfalt an Insekten sich auf den wenigen Quadratmetern mittlerweile eingefunden hat.

Bisher habe ich hier 18 Tagfalter- und etliche Nachtfalter-Arten fotografieren können.

2021 hatte ich im Vorgarten sogar Besuch von einem Maulwurf und einem Igel.

Der Vorgarten zieht reichlich Blicke auf sich. Die Eltern vieler Kinder haben mir schon so manches Lob ausgesprochen und sich für die strahlenden Kinderaugen bedankt.

Zur Nachahmung empfohlen!

Weg mit den Gärten des Grauens!